Logo

Daimlerstr. 35
22763 Hamburg
Tel.: 040-39 00 972
Kontaktformular

Öffnungszeiten:
Di - Fr 12:00 bis 18:00 Uhr
oder nach Absprache

 
Das Handwerk
Historisches Geschäft in St.Pölten: Apotheke »Zum Goldenen Löwen«
Jausenstation Grillenberg:Prost! Gemütlicher Abend mit Uschi und Reinhard Wallentin (Inhaber Terassencamping Traisen)
Jausenstation Grillenberg: Mir geht's gut!
»Franz' Ski-Wachs-Stübchen«
Der Franz kann nicht nur wachseln, er wird mitfahrende Begleitung und korrigierende Lehrkraft
Schneepflug ... Schneepflug ... langsam und so ordentlich wie möglich ... Hamburg kämpft tapfer mit dem Material!
Die »Süßmeisterei« Mahonie im alten Bahnhof von St-Aegyd
Die handgemachten Leckereien aus hochwertigen Zutaten, eine schwierige Entscheidung ...
Das Heimatmuseum Lilienfeld ist im alten gotischen Torturm aus dem 14. Jahrhundert untergebracht
Rohrbügelbindung / Meerrohrbindung - Lilienfelder Stahlsohlen-Bindung 1903
Skier von Ing. Hassa Horn, Geschenk an Mathias Zdarsky
Der Ski des Hassa Horn ist mit einer Huitfeld-Bindung ausgestattet
 
 

Winter-Frühlingsreise 2016 - Niederösterreich bis Tirol

 

Österreich Reise im März

 

von Hamburg nach Traisen/Lilienfeld/NÖ, weiter nach Tulfes/Tirol und zurück mit Bahn und Bus


Ankunft St.Pölten


Viel zu sehen, zu probieren, entdecken und erleben gab es wieder auf dieser gut einwöchigen Runde, die an einem Freitag morgens um sieben Uhr mit dem Weg zum Bahnhof Hamburg Altona begann, von wo der ICE Richtung Wien um kurz vor acht abfuhr. Nicht ganz neun Stunden brauchte der Zug für die Strecke über Kassel, Nürnberg, Passau bis St.Pölten, wo am Bahnsteig bereits Uschi, Mitglied der Nostalgie-Skigruppe Traisen, auf mich wartete. Ein gemeinsamer Bummel durch die Altstadt St.Pöltens führte uns unter anderem zu einem, nein dem! ältesten Ladenlokal der Stadt: »Zum Goldenen Löwen« heisst es, und wer jetzt denkt, es müsse sich um ein Gasthaus handeln, liegt falsch, das 1545 erstmals erwähnte Geschäft ist eine Apotheke! Während so manche ehrwürdige Apothekeneinrichtung inzwischen in Museen zu besichtigen ist, kann hier das antike Geschäftsmobilar aus Ahorn- und Kirschholz nach sorgfältiger Restaurierung live und in Betrieb bestaunt werden. Die Apotheke verfügt über eine Homepage, die einen Menüpunkt mit Bildern zur Geschichte bietet.

 

Weiter nach Traisen, Quartier Gasthof mit Brauerei LINKO

 

Von St.Pölten fahren wir mit dem Auto nach Traisen. Die knapp halbstündige Fahrt führt aus der Landeshauptstadt Niederösterreichs, gelegen in plattem Land, hinein ins Traisental, den Fluss Traisen immer wieder in Sichtweite, und endlich Berge! Quartier beziehe ich im Gasthof Linko, wo ich nun mein bescheidenes Gepäck abladen kann: nur ein Rucksack und eine Skitasche, jeder Zentimeter Platz voll genutzt, ein Koffer somit vermeidbar.

 

Jausenstation Grillenberger/Hollaus

 

Fast Abend, es dämmert, mein Magen meldet sich lautstark zu Wort - Hunger! Das von Uschi genannte Lösungsstichwort heisst hier »Jause«. Als Norddeutsche und in Anbetracht der Tageszeit würde ich es nuschelnd »A'm'brod« (Abendbrot) nennen. Aber was genau heisst eigentlich Jause? Die jausen ja hier auch mittags, also ist es eine kleine Pause mit Essen, kalte Küche, in anderen Regionen bekannt als Brotzeit (Bayern) in Südtirol eine Marende und weiteres mehr, gejaust wird überall unter verschiedensten Bezeichnungen. Der Ort, an dem man solches tut, kann zum Beispiel »Jausenhütte« oder » Jausenstation« heissen, und eine solche gibt es ein Stück weiter hoch oberhalb von Traisen. Einige sanft geschwungene Kurven führen zur »Jausenstation Grillenberg« (Hollaus), ein Familienbetrieb, und schon wieder neue Bezeichnungen - Buschenschank, Mostbuschenschank und Heurigenbetrieb, ausserdem Bio-Hofladen, wenigstens das ist auch Norddeutschen verständlich.

Die Region hier heisst »Mostviertel«, Protagonist ist die Birne. Wir bestellen also einen Most, er schmeckt frisch fruchtig, ein bißchen spritziger als Fruchtsaft und nicht so süß, eher wie eine ruhig perlende Schorle, und dazu eine gemischte Platte mit Produkten des Hauses, die Wurstsorten zart kräftig im Geschmack, die Käse vielfältig und alles der pure Genuss.

 

Sonnabend, 19.03.2016

Mit Holz-Ski nach Annaberg, Heimatmuseum Lilienfeld  und dudelnde Säcke am Abend

 

Die ins Auge gefassten Ziele: Ski, Stiefel und Fahrfähigkeitstest und ein Besuch im Heimatmuseum Lilienfeld. Nach dem Frühstück werde ich vom »Hadschi« abgeholt, wir tauchen mit meinem »Erbacher Blitz« ab in Franz' Keller, wo die beiden Herren meinem Schmuckstück eine zarte Wachsschicht verpassen. Ich mag diesen Duft, wenn das Wachs am Bügeleisen schmilzt und auf die Lauffläche tropft, anschliessend heiss verteilt und abgezogen wird, die Gerüche und Geräusche atmen gute Stimmungen und Erinnerungen an herrliche Urlaubstage.

Mit dem hingerichteten Ski geht es hinauf nach Annaberg, Franz hat mir zuliebe seine Holzski mitgenommen und gibt den Nostalgie-Ski-Babysitter, während Hadschi das zähe Treiben im Bild festhält. Der frühlingsweiche Schnee ist gut zum Üben, und so kann ich 1 1/2 Stunden lang meine Bögen ziehen, und erfreut feststellen, das ich zurechtkomme, irgendwie: nicht schön, nicht schnell, aber  fast sturzfrei und ordentlich. Ich könnte dann ja eigentlich am morgigen Nostalgie-Skirennen ... teilnehmen ... oder?

 

Damit ich nach der Übungseinheit auch etwas von der Landschaft zu sehen bekomme, biegen meine Reiseführer unterhalb von Annaberg auf die L 101 (Annarotte/Ulreichsberg), um in einer Runde zurück nach Traisen zu fahren. Die Landkarte sagt mir, wir durchfahren die Türnitzer Alpen, die Straße schlängelt sich durch ein wildromantisches Gebiet, sanft gewellte, schmale Talböden, die einrahmenden Berge zum Teil recht steil und felsig, um dann St.Aegyd zu erreichen. Dort befindet sich im alten Bahnhof die »Süßmeisterei«. Handgemachte Pralinen und eine verführerische Auswahl verschiedener Kuchen und Gebäcke locken, dazu nehmen wir Kaffee.

Das Lilienfelder Museum ist im alten gotischen Torturm aus dem 14. Jahrhundert untergebracht und zeigt in acht Räumen zum einen die Geschichte des Bezirkes Lilienfeld, zum anderen - und für mich der Grund meines Besuches -  die Geschichte Mathias Zdarskys:   Lehrer, Kunstmaler, Bildhauer, Denker und Erfinder, dessen Wirken auf vielerlei Gebieten sehr beeindruckend für mich ist. Einige wenige Bilder des Museumsbesuches zeige ich hier, allein der Rundgang verdiente einen separaten Bericht... eingehendere Informationen zu den Ausstellungstücken finden sich im folgenden unter »Begleittext« , bitte auf das Wort klicken, um den Link zu öffnen.


Rohrbügelbindung / Meerrohrbindung - Lilienfelder Stahlsohlen-Bindung Begleittext

Skier von Ing. Hassa Horn, Geschenk an Mathias Zdarsky  Begleitext

Huitfeldbindung des Ski von Hassa Horn  Begleittext

Ofen zum Zweck der Schaufelbiegung von Holzski: 1. Begleittext, 2. Begleittext

 


Fortsetzung folgt...